banner-company

Graef Qualität und Design - Made in Germany

Im Jahr 1953 begannen die Söhne von Hermann Graef, der 1920 im sauerländischen Arnsberg das Unternehmen begründet hatte, mit der Konstruktion der ersten handbetriebenen Allschnittmaschine. 14 Jahre später brachten sie dann die erste elektrische Haushalts-Allschnittmaschine in Metallausführung auf den Markt, deren einzigartige Konstruktion vom Deutschen Patentamt geschützt wurde. Viele international anerkannte Standards wurden gesetzt - vom wartungsfreien Kondensatormotor über den Genio-Schlitten oder die freitragende Konstruktion bis hin zum Schwerkraftschneider -, und so konnte der Ruf der Graef-Produkte als besonders funktionale und unverwüstliche Küchengeräte ausgebaut werden. Dank der langen Lebensdauer begleiten die Geräte ihre Benutzer daher nicht selten über mehrere Lebensabschnitte.

Durch den seit den 1960er-Jahren bestehenden zweiten Geschäftsbereich der professionellen Schneidemaschine für den gewerblichen Einsatz können wir immer wieder erfolgreich sinnvolle Innovationen und Technologien vom gewerblichen Bereich in den privaten übertragen.

Mit dem Know-How als Marktführer im Allesschneider-Premiumsegment konnten erfolgreich weitere Produktsortimente rund um den Bereich Küche erschlossen und ausgebaut werden. Nunmehr bietet Graef auch hochwertige Edelstahl-Wasserkocher, Toaster sowie Waffeleisen an. Besonders der Kaffeebereich mit soliden Siebträger-Espressomaschinen, Kaffeemühlen und Milchaufschäumern ist neben dem Kerngeschäft der Allesschneider ein wichtiger Markt für Graef geworden.

Die Graef-Produkte bestechen durch ihr Design. Auszeichnungen wie der „Plus X Award“, der „Red Dot Design Award“ oder der „German Design Award“ belegen, dass unser Unternehmen auch in Sachen Ausstattung äußerst erfolgreich arbeitet.

Graef_Logo_deutsche-traditionsmarke_2019_plus-x-award
Graef_Logo_top-kuechen-marke_2019_test-bild
Graef_Logo_produktchampions_2019_die-welt
Graef_Logo_german-brand-award_2019_quer

Eine Marke des Jahrhunderts

Graef ist eine der stärksten Marken Deutschlands - und hat in ihrer Produktgattung internationale Standards gesetzt. Unser Familienunternehmen wurde 2004, 2009, 2013, 2016 und erneut 2019 als „Marke des Jahrhunderts“ ausgezeichnet. Damit kann sich Graef zum exklusiven Kreis von nur rund 200 deutschen Marken zählen.

Im Januar 2019 erhielt Graef bereits zum 5. Mal den Preis als Marke des Jahrhunderts. Verliehen wird er alle drei Jahre durch das Kompendium Deutsche Standards. Es würdigt damit Unternehmen, die Deutschlands Wirtschaft prägen, und führt Graef als eine von über 200 nationalen Marken auf, die beispielhaft für ein bestimmtes Produktsegment stehen.            

 

Das ist in diesem Fall der Bereich der Allesschneider. Denn dort setzt Graef immer wieder die Standards. Vor 50 Jahren brachte das Unternehmen den ersten elektrischen Allesschneider heraus. Heute setzt es einen völlig neuen Trend in der Zubereitung – mit SlicedKitchen, der Küche der feinen Schnitte. Durchdachte Technik, hochwertige Verarbeitung und einfache Handhabung sorgen dafür, dass die Graef Alleschneider bei Kunden und Preisvergaben immer wieder hervorragend abschneiden.

 

Immer erstklassig aus Leidenschaft - diese Vision mit dem davorstehenden Slogan „einfach genießen“ verbindet man seit vielen Jahren mit dem Familienunternehmen aus dem Sauerland. Die Haushaltsgeräte der Firma Graef stehen für Qualität, Funktionalität und unverwechselbares Design.

Was in den 1960er-Jahren mit der ersten elektrischen Allschnittmaschine in Metall-Ausführung begann, wird heute mit einem breiten Produktsortiment im Haushaltsbereich und professioneller Schneidetechnik für den gewerblichen Einsatz fortgeführt. Seit über 40 Jahren konstruiert, entwickelt und produziert Graef in der Arnsberger Manufaktur ein umfangreiches Programm an Schneidemaschinen.

graef-siegel-brand-small960-center_neu2019
 

Deutsche Traditionsmarke

Die nächste Ehrung folgte im Februar 2019: Graef erhielt die Auszeichnung als Deutsche Traditionsmarke. Mit ihr würdigte der PLUS X AWARD erstmals Unternehmen, die sich auf den Standort Deutschland konzentrieren. Nach Ansicht der Juroren gehört auch Graef zu den Unternehmen, die ihre Kunden über Jahrzehnte so sehr begeistern, dass sie diese Begeisterung auch an folgende Generationen weitergeben.

 

Dem Arnsberger Familienunternehmen, das 1920 von Hermann Graefs Großeltern gegründet wurde und in dem schon die nachfolgende Generation aktiv ist, gelingt dies immer wieder. Das Erfolgsrezept: die Kundenwünsche stets im Blick behalten, sich ein Gespür für Trends bewahren und all dies in die Entwicklung immer neuer, immer besserer Produkte einfließen lassen.

Graef_Unternehmen_deutsche-traditionsmarke
 

German Brand Award

Auszeichnung Nummer 3 erhielt Graef im Juni 2019: den German Brand Award in der Wettbewerbsklasse Excellent Brands. In ihr werden die besten Produkt- und Unternehmensmarken einer Branche prämiert. Graef erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Küchen- und Haushaltsgeräte. Die unabhängigen Juroren aus Wirtschaft und Wissenschaft unter anderem nach Kriterien wie Innovationsgrad, Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit.

 

Auf den letzten Aspekt legt Graef ganz besonderen Wert. Zum einen sind Graef-Geräte selbst nachhaltige Produkte, denn sie halten (mindestens) ein Leben lang. Zum anderen ermögliche sie den nachhaltigen Umgang mit Energie Rohstoffen und Lebensmitteln. Die Allesschneider etwa helfen, Plastikverpackungen von Wurst oder Käse ebenso zu vermeiden wie die Verschwendung von Lebensmitteln.

Graef_Unternehmen_german-brand-award
 

Graef - Historie & Meilensteine

Graef - Historie & Meilensteine -

Die Geschichte eines
schneidigen Erfolgs.

Der Marktführer bei Allesschneidern und Hersteller von Haushaltsgeräten hat auch sich selbst immer wieder neu erfunden

Mittelständische Unternehmen, heißt es, bilden das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Wenn das so ist, dann stellt die Gebr. Graef GmbH & Co KG aus Arnsberg im Sauerland einen tragenden Wirbel dieses Rückgrats dar. Das Familienunternehmen ist Marktführer im Bereich Allesschneider und garantiert höchste Qualität auch bei weiteren elektrischen Haushaltsgeräten. Seine bald 100 Jahre währende Geschichte handelt von bescheidenen Anfängen und Kriegszerstörung, von Neuanfang und Wiederaufstieg, von unternehmerischem Gespür und Innovationskraft und vom unbedingten Willen zu Qualität, Nutzerfreundlichkeit und durchdachtem Design. Sie handelt von einem Unternehmen, das nicht nur Produkte, sondern auch sich selbst immer wieder neu erfindet. Und sie handelt nicht zuletzt davon, wie der Name der Gründerfamilie zu einem der großen deutschen Markenbegriffe geworden ist.

  • 1920

    Flexibilität ist von Beginn an gefragt: Im Jahr 1920 gründen Hermann Graef und seine Brüder in Arnsberg ein Werk, in dem sie neben Fenstern, Türen und Treppen auch Holzspielzeug und so nützliche Erfindungen wie Gardinenstangen herstellen.

  • 1926

    1926 folgt der Aufbau einer Produktion für Reißbrettstifte mit selbstgebauten, automatischen Maschinen.

  • 1931

    Ab 1931 stellen sie ihre Produktion auf Spanholzschachteln für Reißbrettstifte um. Während des 2. Weltkriegs werden die fünf Söhne von Hermann Graef eingezogen. Ihr Werk führt in dieser Zeit Auftragsarbeiten für andere Unternehmen aus.

  • 1943

    In der Nacht auf den 17. Mai 1943 jedoch wird es fast vollständig durch eine Flutwellt zerstört, die ein alliierter Luftangriff auf die Möhnetalsperre ausgelöst hat.

  • 1951

    Nach dem Krieg bauen die Söhne des 1951 verstorbenen Firmengründers das Familienunternehmen wieder auf. Und sie nutzen die Chancen, die ihnen die Zeit des Wirtschaftswunders nach 1948 bietet.

Historie1

Aufstieg im Wirtschaftswunderland

Martin, Heinrich, Josef und Winfried Graef haben den Geschäftsinstinkt und den Erfindergeist ihres Vaters geerbt. In den 50er Jahren h aben sie die Idee zu einem neuen Produkt, das die Arbeit in der Küche entscheidend erleichtert: eine manuelle Schneidemaschine mit rotierenden Rundmessern. Zu den ersten Modellen gehört die G-160, die dank flach anliegender Schneidvorrichtung bei Deutschlands Hausfrauen besonders gut abschneidet. Damit fällt der Startschuss für die Entwicklung und Produktion immer neuer Allesschneider und für den Aufstieg zur Marktführerschaft in diesem Segment, die Graef auch nach 60 Jahren unangefochten behauptet.

 
  • 1958-1975

    Seit 1958 produziert Graef nicht mehr nur Allesschneider für Privathaushalte, sondern auch für Gewerbebetriebe. Beiden Kundengruppen bietet das Unternehmen in regelmäßiger Folge innovative Geräte an, die rasch zu Exportschlagern „Made in Germany“ werden.

    Schließlich erfordert die wachsende Nachfrage aus dem In- und Ausland 1975 den Bau einer weiteren Produktionsstätte in Arnsberg.

  • 1968

    Um nur die wichtigsten Allesschneider für den privaten Bereich zu nennen: Das Modell EH 170 T aus dem Jahr 1968 ist die erste Ganzmetall-Maschine mit patentiertem Direktantrieb. Als Produkt, das aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken ist, wird dieser Klassiker später mit dem Qualitätssiegel „Deutsche Standards“ ausgezeichnet.

  • 1980-1990

    Ein Gerät, das bis heute Maßstäbe setzt, ist auch der 1980 erschienene Allesschneider mit freitragender Konstruktion. Seit Anfang der 1990er Jahre ergänzen hochwertige Diamantmesserschärfer für Gewerbe und Haushalt das Graef Sortiment.

  • 2000er

    Im Jahr 2000 folgt der erste Kippschneider und 2004 meldet Graef das revolutionäre Mode ll NAVIS N1 zum Patent an. Dessen neuartige, schwebende Konstruktion erlaubt es, das Schneidgut direkt unter dem Messer aufzufangen. Die Produktlinien TENDENZA und UNICATA sorgen ab 2006 und 2007 mit einzigartigem Design für Aufsehen. 2013 präsentiert Graef den kompakten Allesschneider EVO, der Energieeffizienz und höchste Schneidequalität vereint.

    Als wichtigste Graef-Produkte für den gewerblichen Einsatz sind etwa die Geräte der EUROLINE zu nennen, die in den 1990er Jahren erscheinen und höchste, professionelle Anforderungen erfüllen. Das neue Jahrtausend beginnt mit der ersten Serie vollautomoatischer Schneidemaschinen. Zur Verarbeitung größerer Mengen von Schneidgut bringt Graef 2008 Vollautomaten mit Förderband auf den Markt. Seit 2010 mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet, ermöglichen sie die schnelle und sichere Programmierung vom Arnsberger Stammwerk aus.

  • ab 2009

    Im Jahr 2009 schlägt Graef ein ganz neues Kapitel auf: Das Unternehmen zeigt Flagge auf der IFA und präsentiert dort erstmals auch andere Küchengeräte. Im Laufe der Jahre erweitert Graef sein Sortiment u. a. um Espressomaschinen, Milchaufschäumer, Kaffeemühlen, Toaster, Wasserkocher und Waffel- Hörncheneisen.

Historie2

Immer erstklassig aus Leidenschaft

diese Vision mit dem davorstehenden Slogan „einfach genießen“ verbindet man seit vielen Jahren mit dem Familienunternehmen aus dem Sauerland. Die Haushaltsgeräte der Firma Graef stehen für Qualität, Funktionalität und unverwechselbares Design. Was in den 1960er-Jahren mit der ersten elektrischen Allschnittmaschine in Metall-Ausführung begann, wird heute mit einem breiten Produktsortiment im Haushaltsbereich und professioneller Schneidetechnik für den gewerblichen Einsatz fortgeführt. Seit über 50 Jahren konstruiert, entwickelt und produziert Graef in der Arnsberger Manufaktur ein umfangreiches Programm an Schneidemaschinen.

 

  • 2018

    50 Jahre Classic - 1968 brachte Graef mit der EH 170 T Classic den ersten Ganzmetall-Allesschneider mit patentiertem Direktantrieb auf den Markt. Mit der limitierten Jubiläumsedition Classic C 15 und seiner exklusiven Sonderausstattung feiert Graef die Erfindung des elektrischen Allesschneiders vor 50 Jahren. Das edle Champagner-Gold dieser limitierten Jubiläumsedition und der rutschfeste Standfuß machen den Classic C 15 »Made in Germany« zudem zu einem echten Highlight. Graef spendet einen Teil des Verkauferlöses an die TRIBUTE TO BAMBI Stiftung.

    Im selben Jahr wird im Zuge des Classic Jubiläums auch "Graefs Mundwerk" und damit das komplett restaurierte Verwaltungsgebäude des Unternehmens eröffnet. Im Mundwerk dürfen die Gäste Sauerländer Handwerk neu erleben und genießen. In dem restaurierten Backsteingebäude, das an den Charme der alten Industriekultur erinnert, finden sich neben dem Bistro auch das Markenzentrum und das Management des Familienunternehmens. „Im ‚Mundwerk‘ wollen wir zeigen, was für ein kreatives Potenzial in den Allesschneidern und den anderen Graef-Geräten steckt.“, sagt Chefkoch Michael Schmidt.

  • 2019

    And the winner is … Graef! - neben vielen anderen Kategorie- und Produktawards wurde Graef 2019 als Marke des Jahrhunderts, Deutsche Traditionsmarke und Exzellent Brand ausgezeichnet.

    Solide deutsche Wertarbeit, kombiniert mit raffinierter Technik, edlem Design und Nachhaltigkeit – das macht die Haushalts- und Küchengeräte der Gebr. Graef GmbH seit je her aus. Im nächsten Jahr feiert das Familienunternehmen aus Arnsberg im Sauerland sein 100-jähriges Bestehen. 2019 erhielt es – sozusagen als vorweggenommene Jubiläumsgeschenke – drei der begehrtesten deutschen Marken-Auszeichnungen. Graef ist jetzt Marke des Jahrhunderts, Deutsche Traditionsmarke und Exzellent Brand. „Seit rund 100 Jahren erfinden wir nicht nur Produkte, sondern auch unser Unternehmen selbst immer wieder neu“, sagt Hermann Graef. „Innovation und Veränderung können nur nachhaltig sein, wenn sie auf einem stabilen Wertefundament beruhen. Die Auszeichnungen dieses Jahres sehen wir auch als Bestätigung dieser Werte. An ihnen werden wir uns auch im nächsten Graef-Jahrhundert orientieren.

Graef_mundwerk_historie_RuBrz8S